Druckansicht der Internetadresse:

INTERDISZIPLINÄRE ZUSATZSTUDIEN DER UNIVERSITÄT BAYREUTH

Zusatzstudium China-Kompetenz (SinoZert)

Seite drucken

Willkommen auf der Seite des Zusatzstudiums China-Kompetenz (SinoZert)!


Das Zusatzstudium China-Kompetenz (SinoZert)

Mit dem Zusatzstudium haben Studierende aller staatlichen Hochschulen in Bayern die Möglichkeit, sich parallel zum fachlichen Hauptstudium und weitgehend unabhängig vom Hauptstudienort mit China vertraut zu machen und zugleich den Blick für die kulturelle Bedingtheit von Verhaltensweisen im Allgemeinen und im Besonderen bezogen auf chinesisch-deutsche Interaktionen zu schärfen.

Das Zusatzstudium China-Kompetenz (SinoZert) ist wissenschaftlich-anwendungsorientiert ausgerichtet und vermittelt Studierenden Grundlagenwissen und Fertigkeiten zur Herausbildung einer China-Kompetenz. 

Die Herausbildung einer China-Kompetenz setzt eine vertiefte Auseinandersetzung mit der Komplexität und Dynamik Chinas voraus. Folglich wird China-Kompetenz als eine landesspezifische Handlungskompetenz verstanden, die sich auf der Grundlage von chinabezogenem Basiswissen zu Wirtschaft, Politik, moderner Geschichte und Gesellschaft sowie Chinesischkenntnissen und interkultureller Sensibilisierung entwickelt und eine Interpretations-, Handlungs- und Orientierungssicherheit im Umgang mit China fördert. 

Warum ein Zusatzstudium?

Mit zunehmender Bedeutung der deutsch-chinesischen Beziehungen steigt die Nachfrage nach qualifizierten Akteuren, die neben fachlichen Kompetenzen auch Kenntnisse der chinesischen Sprache und Kultur besitzen und im deutsch-chinesischen Kontext produktiv und erfolgreich arbeiten bzw. Mittler­funktionen wahrnehmen können. 

Diesem Bedarf wird von Hochschulseite vermehrt mit Bemühungen begegnet, bereits während des Studiums chinaorientierte Erfahrungen und Spezialisierungen zu ermöglichen: Neben spezialisierten Studienprogrammen oder Studienprogrammen mit Doppelabschlüssen nehmen immer mehr Studierende die Möglichkeit integrierter Studiensemester wahr. Allerdings finden sich entsprechende Programme, abgesehen von den Sinologien, vorwiegend in wirtschaftswissenschaftlich orientierten Studiengängen. Natur- und Ingenieurswissenschaften bleiben häufig außen vor. 

Verantwortlich für die Redaktion: Philipp Dengel